Winterruhe? – Von wegen!

Endlich kommt all der Regen vom Himmel, den wir im vergangenen Dürrejahr so dringlich gebraucht hätten.
Wir BürgergärtnerInnen sind aber ja zum Glück wetterfest, so daß wir auch in der aktuell etwas ungemütlicheren Jahreszeit fleißig werkeln.

Jede Menge unserer blühenden Beetpflanzen aus dem letzten Jahr haben sich selbst auf die Blühfläche ausgewildert, wo auch jetzt noch Ringelblume, Wiesenmargarite und Ackersenf eifrig blühen.

Und auch die neu gesetzten Zwiebelpflanzen können es kaum noch erwarten und spitzen schon sehr eifrig aus dem Boden.

Damit wir im kommenden Jahr noch mehr Pflanzen ziehen können, haben wir in diesem Winter bereits vier neue Hochbeete fertiggestellt.

Aber auch an die Tiere ist gedacht:

Die eher milden Temperaturen erlauben bisher durchgängig Baum- und Gehölzschnitt. Die dabei anfallenden Äste und Reiser können wunderbar für eine Vogelschutzhecke, eine sog. Benjes-Hecke verwendet werden.

Nichts ist einfacher, als so eine Benjes-Hecke selbst zu bauen – und nichts ist wirkungsvoller, wenn es darum geht, Vögeln, Kleinsäugern (wie z.B. Igeln) und Reptilien Unterschlupf, Nistraum und Winterquartier zu schaffen.

Und wer das Ganze wie wir BürgergärtnerInnen noch mit einer Trockenmauer ergänzt, hat den ökologischen Wert noch  mehr erhöht. Die Tiere, die die Hecke nutzen, wie auch der Wind werden Samen eintragen, die Mauer wie Totholzbereich über die Jahre begrünen werden – ein Augenschmaus auch für den Menschen.

Jetzt schon an die Wildbienen denken

Wer etwas für Wildbienen tun will, aber keine Stauden mehr pflanzen möchte, macht es wie wir Bürgergärtner und setzt für ganz kleines Geld Gehölze.

Pollenweide, Purpurweide und Immerblühende Mandelweide in räumlicher Nähe zueinander stellen sicher, daß die Wildbienenpopulation von März bis Oktober reich mit Pollen und Nektar versorgt wird.

Und wer Sorge hat, daß ihm die Weiden im wahrsten Sinne des Wortes über den Kopf wachsen:
Jede der o.g. Arten kann man problemlos auf etwa 2m Höhe halten, wenn man das möchte.
So läßt sich Salix megapollis, die Pollenweide, auch im (großen) Topf auf dem Balkon kultivieren.
Und Salix purpurea „Semperflorens“, die Immerblühende Mandelweide, läßt sich sogar im Kopfweidenschnitt ziehen – das sieht hübsch aus und hält den Anspruch an Platz sowie die Verschattung anderer Pflanzen in Grenzen.

Adventlicher Erfolg

Vielen Dank an alle BesucherInnen unseres Standes auf dem Weihnachtsmarkt Idstein.
Das erste Jahr dabei, ein eher unwilliger Petrus … das waren Parameter, die uns mit sehr nüchterner Erwartungshaltung haben antreten lassen.

Aber wir wurden eines grandiosen Besseren belehrt. So viele tolle Gespräche, so viel Wertschätzung für unseren Stand, unsere selbst erstellten Gartenprodukte und für unser Engagement im Bürgergarten insgesamt und – auch nicht ganz unwichtig – ein sensationelles Spendenverkaufsergebnis.

Wir sind überwältigt und dankbar!
Denn so können wir nochmal leichteren und froheren Herzens die Gartensaison 2019 planen und angehen.
Wir freuen uns drauf! Und auf jede/n Mitgärtner/in und jede/n Besucher/in unserer Veranstaltungen. Denn auch für 2019 haben wir schon wieder ganz schön was vor.

Jetzt jedoch erstmal: Schöne Adventszeit und friedliches Weihnachtsfest!

Generalprobe

Am Samstag haben wir uns auf dem Adventlichen Hoffest in Oberauroff schön warmgelaufen für den Weihnachtsmarkt in Idstein, der am 7. Dezember um 17 Uhr eröffnet werden wird.

Wir hatten nur eine kleine Auswahl all unserer Weihnachtsmarktprodukte dabei – und das war letztlich auch ganz gut, sonst hätten wir womöglich nochmal neu in die Produktion gehen müssen, so attraktiv waren unsere Angebote offenbar. Wir finden: Es gibt Schlimmeres (zum Beispiel, daß Petrus kein Einsehen haben und die Regenwolken ab Freitag wieder ausschütteln könnte).

Sollte es aber wirklich Schmuddelwetter geben, dann ist das erst Recht ein Grund, auf den Weihnachtsmarkt und an unseren Stand zu kommen:

Die drei Sorten komplett natürliches Badesalz duften schon köstlichst-entspannend unter den fest zugedrehten Schraubdeckeln hervor, z.B. nach Lavendel. Mit einem dieser Salze ein Vollbad genommen, dazu oder danach eine Tasse unserer Tees „Jahrgangsedition 2018“ oder „Schlechtwetter-Tee“ … und so ein Regentag wird richtig gemütlich.

Wintersonne

Die Sonnenblumen haben uns lange durch den Sommer und Herbst fröhlich leuchtend begleitet. Und das tun sie sogar jetzt noch – wenn auch in etwas anderer Form.

Denn unsere Singvögel freuen sich jetzt auf Zufütterung. Und in Upcycling und Umnutzung sind wir ja bekanntlich auch gut.

Daher gibt’s bei uns auf dem Weihnachtsmarkt SeedPops aus den fleißig eingesammelten Sonnenblumensamen – mit Amaranth zur Verfeinerung und „Geschmacksvariation“. Was wir Menschen für viel Geld im Reformhaus fürs Müsli kaufen, schmeckt den Vögel genauso gut – und die haben’s nötiger.

Saisonbezug

Adventszeit ist – leider – gerne auch mal Erkältungszeit.

Gut, daß wir auf dem Adventlichen Hoffest am Samstag wie auch auf dem Weihnachtsmarkt in der kommenden Woche auch Gurgel- und Inhalationslösung anbieten. Aus Römischer Kamille (Chamaemelum nobile L.) von Demeter-Qualität.

Bitte bleiben Sie gesund – und wenn Sie doch krank werden sollten: Wir haben Abhilfe für Sie!

Nur noch eine Woche

Gestern hieß es, wir würden noch 15x wach, und heute diese Überschrift?

Nein, kein Fehler unsererseits. Auch läuft die Zeit nicht so im Sauseschritt.
Aber es ist nur noch eine Woche bis zur Einstimmung auf den Weihnachtsmarkt: bis zum Adventlichen Hoffest bei Jutta Profitlich und Herbert Schart in Oberauroff.

Adventliches Hoffest

01. Dezember 2018
ab 11 Uhr
auf dem Archehof in Oberauroff

Es wird allenthalben fleißig gewerkelt, vorbereitet, genäht und gestrickt.

Und auch Bürgergärtnerin Myriam saß viele Abende an der Nähmaschine. Damit ArchehofbesucherInnen (und Weihnachtsmarktgänger) schöne Kirschkern-Handwärmer angeboten bekommen.